5G für alle

  • Schon ein Tango Mobile Kunde?
    5G ist jetzt in allen unseren Mobilfunkplänen enthalten, ohne Preiserhöhung. Wenn Sie ein Tango Smart-, Prepaid- oder Tango KO-Kunde sind, kann Ihr Abonnement bereits auf unser 5G-Netzwerk zugreifen.
    Alle Informationen zu kompatiblen Geräten finden Sie in unserem Forum
  • Möchten Sie Ihr Abonnement ändern?
    Nutzen Sie mit den neuen Tango Smart 5G-Abonnements immer mehr Daten und Angebote, die auf alle Ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind, von Mini-Plänen bis hin zu unbegrenzten Angeboten, auch in 5G-Qualität.

    Die Hauptvorteile von 5G

  Und was heißt das konkret, ist es schnell?

Ja, 5G ist schneller denn je zuvor. Sie werden Ihre Inhalte damit schneller, fließender und in besserer Qualität laden können.

Im Vergleich zu den Vorgängernetzen ist zum Beispiel Folgendes mit 5G möglich:

1h Podcast bei iTunes50 Songs Playlist auf Deezer15 min HD-Video auf YouTube50-minütige HD-Folge auf Netflix
Ladezeit in 3G17 sec34 sec28 sec2, 02 min
Ladezeit in 4G+2,5 sec4,8 sec4 sec17 sec
Ladezeit in 5G0,7 sec1,4 sec1,2 sec5 sec

  Was sind die Vorteile und Herausforderungen von 5G?

Alles vernetzen, noch schneller

Da unser Bedarf an Konnektivität und die Menge der ausgetauschten Daten immer weiter zunimmt, wird die Leistung des 4G-Netzes bald nicht mehr ausreichen, um unseren täglichen Austausch und Bedarf abzudecken.

Jeden Tag steigt der Datenverbrauch (für Video, Musik, Spiele, Anrufe usw.) weiter an und immer mehr Geräte (Smartphones, Tablets, Sensoren, Videokameras, tragbares Zubehör, vernetzte Geräte, vernetzte Autos usw.) werden gleichzeitig verbunden. 5G ist die Lösung der Zukunft, die in der Lage ist, eine noch größere Anzahl von Geräten ohne Qualitätsverlust und mit noch höherer Zuverlässigkeit zu unterstützen.

Mit 5G wird sich das Internet der Dinge schneller entwickeln denn je zuvor.

Hier die Vorteile von 5G im Alltag:
Die Entwicklung von „Smart-Cities“, mit vernetzten Krankenhäusern, vernetzten Industrien, der Landwirtschaft der Zukunft, vernetzten Häusern, vernetzten Schulen usw.

Entdecken Sie die Details unten:

Die intelligente Stadt oder „Smart-City“

Wirtschaft, Umwelt, einfache Navigation und Vernetzung werden die größten Herausforderungen der zukünftigen Städte, der „Smart-Cities“ sein. Die Optimierung der Stadtbeleuchtung, die automatische Bewässerung der Pflanzen abhängig von den Wetterbedingungen gehören zu den zahlreichen Neuerungen, die unseren Alltag prägen werden.

Medien und Unterhaltung : Neue Perspektiven

Augmented Reality, Virtual Reality, sehr viel flüssigere Online-Spiele mit neuen Erfahrungen, Hologramme... alle diese technologischen Innovationen, die heute noch in den Kinderschuhen stecken, werden mit 5G zur Realität. Perfekt fließende Datenströme, niedrige Latenzzeiten und ultrahohe Bandbreiten werden es den Benutzern erlauben, Fußballspiele mit Virtual Reality von ihrem Wohnzimmer aus zu sehen, einen Raum live mit Augmented Reality umzugestalten, mithilfe von Hologrammen an Konferenzen oder Konzerten teilzunehmen, per Cloud-Gaming überall zu spielen... und vieles mehr.

Es wird neue und noch anspruchsvollere Videoformate geben, mit einer Demokratisierung von 4K; 8K- oder gar 360-Grad-Videos werden nach und nach immer stärker werden und es ermöglichen, Inhalte auf nie zuvor dagewesene Weise zu erleben.

Vernetzte Objekte werde noch mehr vernetzt sein, mit unglaublichen Möglichkeiten für die Benutzer.

Der Transport der Zukunft

Der Verkehr in den Städten wird völlig anders gehandhabt werden. Die Vielzahl der Sensoren wird ein verbessertes Verkehrsmanagement ermöglichen, mit einer Reduktion der Unfälle und einem weiteren Vorantreiben der Verbreitung autonomer Fahrzeuge. Auch Staus werden aufgrund eines flüssigeren und besser gesteuerten Verkehrs reduziert.

Der Industrie der Zukunft

Die Industrie wird in der Lage sein, Fernsteuerungssysteme für Roboteranlagen mit sichereren und umweltfreundlicheren Verfahren zu entwickeln. Die Aufgaben werden vereinfacht und angenehmer.

Die Medizin der Zukunft

Aufgrund der fließenden Datengeschwindigkeit von 5G und der niedrigen Latenzzeiten (1 ms) können Operationen aus der Ferne durchgeführt werden. Ein Chirurg in Luxemburg kann dann zum Beispiel ein Kind in Brasilien operieren, das nicht transportfähig ist. Einer größeren Anzahl an Menschen wir die beste Versorgung zur Verfügung stehen.

Mobilfunknetze bei Tango

DIE MOBILFUNKNETZE VON TANGO: VON 1G BIS 5G

Die Mobilfunknetze haben sich seit ihrer Entstehung in den 70er Jahren stark weiterentwickelt. Seit „1G“ wurden die Möglichkeiten ständig erweitert, und für die Benutzer haben sich neue Horizonte erschlossen.

Es war immer schon Tangos Ziel, seinen Benutzern den bestmöglichen Service bereitzustellen. Deshalb führte Tango 2003 die 3G-Technologie in Luxemburg ein und ermöglichte zum ersten Mal eine Internetverbindung mit dem Handy. 4G und später dann 4G+, die 2012 bzw. 2014 von Tango eingeführt wurden, führten zu einer enormen Steigerung der Benutzerzahlen und erlaubten einen noch schnelleren Zugriff auf zahlreiche Dienste.

5G ist eine logische Erweiterung dieser Entwicklung und erlaubt jedem einen sofortigen, schnellen und einfachen Internetzugang. Tango tritt erneut als Pionier in diesem Bereich auf und hat bereits zahlreiche Tests durchgeführt, um 5G im Laufe des Jahres 2020 im Großherzogtum Luxemburg einzuführen. Tango-Kunden werden also bald 5G mit all seinen Vorteilen auf ihren Handys nutzen können. Dank 5G werden Sie alle Möglichkeiten Ihres Mobilgeräts zum optimalen Surfen völlig ausnutzen können.

  Lassen Sie uns über 5G sprechen

Interesse, die nächsten News zu 5G zu erhalten?

  5G FAQ

Sie haben weitere Fragen zu 5G? Wir haben die Antworten

Die Funkwellen

Tango unterstützt Sie

Da die Belastung durch die Funkwellen heute viele Fragen aufwirft, halten wir es für wichtig, Sie bei all Ihren Anwendungen bestmöglich unterstützen zu können. Außerdem finden Sie unten weitere Erläuterungen zu Funkwellen und zu bewährten Verfahren, die Sie anwenden können.

Belastung durch Mobilfunknetze

Um Sprach-, Daten- oder SMS-Signale zwischen Telefonen (und anderen Geräten) und Mobilfunkmasten zu übertragen, verwenden Mobilfunknetze Funkwellen in bestimmten Frequenzbändern.
Diese Funkwellen erzeugen ein elektromagnetisches Feld (EMF), dessen Stärke genauestens reguliert und gemessen wird, um die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften zu gewährleisten.
Diese Belastung durch Funkwellen, wie sie z. B. von Mobilfunknetzen, aber auch von allen elektrischen Geräten erzeugt werden, wird durch Normen geregelt, die von unabhängigen wissenschaftlichen Gremien wie der Internationalen Kommission zum Schutz vor nichtionisierender Strahlung (ICNIRP) festgelegt werden; die diese Normen auf der Grundlage gründlicher Analysen der wissenschaftlichen Beweise aufstellen.
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, die von dieser Kommission festgelegten Grenzwerte und Normen (die große Sicherheitsmargen beinhalten) in allen Ländern anzuwenden.

2G-, 3G-, 4G- und 5G-Geräte, egal ob Mobilgeräte oder Basisstationen, müssen alle diese gleichen Sicherheitsanforderungen erfüllen.

Infolgedessen werden die Leistungspegel der von 5G-Funkgeräten ausgestrahlten Funksignale sich in ähnlichen oder niedrigeren Größenordnungen bewegen wie bei den früheren Netzen. Es wird auch an der Installation des Netzes gearbeitet, um die Auswirkungen so weit wie möglich zu begrenzen. Tango wird zum Beispiel sogenannte „intelligente“ Funkmasten verwenden, die Funkwellen zielgerichtet direkt an aktive Nutzer senden und so die Menge der ausgestrahlten Wellen weiter einschränken.
Um einmal einen Blick über den Tellerrand auf unsere Nachbarn zu werfen, ist es auch wichtig zu wissen, dass Luxemburg, ebenso wie Belgien, wesentlich strengere Normen als die international empfohlenen vorschreibt.

Im März 2020 bestätigte die ICNIRP erneut ihre erstmals 1998 veröffentlichten Empfehlungen bezüglich der Belastungsgrenzwerte einschließlich aller von Mobilfunknetzen genutzten Frequenzbänder. Mit anderen Worten, es wurden keine zusätzlichen negativen Auswirkungen nachgewiesen, auch nicht nach 20 Jahren wissenschaftlicher Forschung auf diesem Gebiet.

Auswirkungen Ihres Mobiltelefons/verbundenen Geräts

Es wird oft fälschlicherweise angenommen, dass zusätzliche Funkmasten zusätzliche Strahlung verursachen. Wenn Ihr Telefon Schwierigkeiten hat, den nächstgelegenen Netzfunkmast zu erreichen (z. B. wenn Ihr Haus gut isoliert oder weit vom Funkmast entfernt ist), ist Ihr Empfang in Wirklichkeit schlecht. Ihr Mobiltelefon oder Tablet muss dann mit voller Leistung arbeiten. Eine bessere Funkmastabdeckung optimiert den Austausch von elektromagnetischen Wellen zwischen dem Funkmast und den Geräten.

Wie hoch ist der Strahlungspegel (SAR-Wert) Ihres Mobiltelefons?

Der Strahlungspegel eines Geräts, auch SAR-Wert (Spezifische Absorptionsrate) genannt, ist die Maßeinheit für die Menge an elektromagnetischer Energie, die vom Körper absorbiert wird, wenn ein Drahtlosgerät (Mobiltelefon, Tablet, Schnurlostelefon usw.) verwendet wird. Der maximal zulässige SAR-Wert in Europa beträgt 2 W/kg.

Sie können diese Informationen leicht auf unserer Website oder in unserem Magazin finden und Ihr Smartphone in voller Kenntnis der Sachlage auswählen:

Beispiel auf unserer Website

Achtung: Der tatsächliche SAR-Wert ist in der Regel niedriger als der erwähnte Maximalwert, was zum Teil darauf zurückzuführen ist, dass Ihr Mobiltelefon nicht mehr Energie verbraucht, als für den Aufbau einer Verbindung mit dem Netz erforderlich ist.

Tipp: Es wurde bisher kein Zusammenhang zwischen Mobilgeräten und möglichen gesundheitlichen Auswirkungen nachgewiesen. Wenn Sie jedoch als Vorsichtsmaßnahme Ihre eigene Belastung oder die Ihrer Kinder durch elektromagnetische Wellen begrenzen möchten, wählen Sie ein Telefon mit einem niedrigen SAR-Wert (unter 0,8 W/kg), verwenden Sie ein Headset zum Telefonieren und telefonieren Sie nur, wenn eine ausreichende Abdeckung vorhanden ist (z. B. in der Nähe eines Mobilfunkmasts, erkennbar an der Anzahl der auf Ihrem Gerät angezeigten Balken).

Tipps und Tricks zur Verringerung der Belastung durch WLAN- oder Mobilfunkwellen

So wie Tango alle notwendigen Vorsichtsmaßnahmen ergreift und sicherstellt, dass die Emissionen elektromagnetischer Wellen an allen seinen Standorten unter dem zulässigen Niveau bleiben, können auch Sie spezifische Maßnahmen ergreifen, um Ihre Belastung weiter zu verringern.
Befolgen Sie die folgenden Tipps:

Halten Sie den richtigen Abstand ein

Die Belastung nimmt mit wachsendem Abstand sehr schnell ab, selbst wenn es sich nur um einige Dutzend Zentimeter handelt. Sie können also, wenn Sie anrufen, den Freisprechmodus oder Kopfhörer verwenden, anstatt das Gerät an Ihr Ohr zu halten. Wenn Sie unterwegs sind, können Sie Ihr Smartphone in eine Tasche statt in die Hosentasche stecken.

Zu Hause gilt die gleiche Logik, wenn es um Ihr Schnurlostelefon, Ihr Internetmodem oder Ihren Repeater geht: Der richtige Ort macht den Unterschied.  In diesem Fall ist der ideale Ort ein zentraler Platz im Haus, der mehr als einen Meter von den Orten entfernt ist, an denen Sie sich aufhalten: Bett, Schreibtisch, Sofa usw.

Gute Abdeckung bedeutet weniger Funkwellen

Entgegen dem Anschein wird Ihr Gerät weniger ausstrahlen, um sich mit dem Netzwerk zu verbinden, wenn es WLAN oder 4G gut empfängt. Je mehr Balken Sie also auf Ihrem Gerät sehen können, desto weniger Funkwellenbelastung haben Sie.

Smartphone: Treffen Sie die richtige Wahl und nutzen Sie es gut!

Geben Sie Geräten mit einem guten SAR-Wert den Vorzug.

Wenn Sie eine Reise planen (Zug, Auto usw.), wird Ihr Smartphone versuchen, sich mit den Funkmasten zu verbinden, während Sie unterwegs sind. Dies ist kein Problem, aber wenn Sie im Voraus so viele Inhalte wie möglich herunterladen (Filme, Musik usw.), hat es weniger zu tun. Diese Lösung ist daher entspannter und trägt auch zur Schonung des Akkus während der Reise bei!
Auch Ihr Smartphone ruht sich gerne aus: Sie können es ausschalten oder in den Flugzeugmodus versetzen, wenn Sie es nicht brauchen. Tun Sie dies vor allem nachts, wenn Sie es auf Ihrem Nachttisch liegen lassen. Wussten Sie übrigens, dass ein gelegentlicher Neustart Ihrem Smartphone immer gut tut?

Sie haben anderen Fragen zu 5G?

Dann teilen Sie uns das über das Formular unten mit.